Programm

Danke <3

Dieses Jahr etwas verspätet aber ein großes Danke braucht manchmal ein bisschen mehr Zeit…

Danke, danke, danke an alle die beim LaDIYfest dabei waren, an alle die geholfen haben, an alle die Workshops und Vorträge, Lesungen gemacht haben, an alle die Musik gemacht haben, die Flyer und Plakate gestaltet hat, Moneten und Essen gespendet haben, an alle die am Tresen gearbeitet haben, die eingekauft haben, danke an die #lieblingshansa für den Ort und an alle die dieses wunderbare großartige Wochenende mitgestaltet haben ❤

Wir gehen nun in die Reflexion und Sommerpause.

Mit großen Schritten weiter Richtung feministische Weltrevolution herzt euch euer LaDIYfest Kiel ❤❤

Smash Patriarchy ✊✊✊

Programm 6.0

Juhuu! Bald ist es so weit, das LaDIYfest 6.0 steht vor der Tür!

Hier kommt das ausführliche Programm:

FREITAG, 31. Mai

11 Uhr Begrüßung: Juhuuu es geht los… (Saal)

11.30 Uhr Vortrag Die Ganze Arbeit. (Öko-)Feministische Visionen von Arbeit und Tätigsein mit Domi (Saal)

Was haben Geschlechterverhältnisse mit Kapitalismus zu tun? Was haben die Ausbeutung als „weiblich“ konstruierter Arbeitskraft und natürlicher Ressourcen im Kapitalismus gemeinsam? Und was meinen wir überhaupt, wenn wir von „Arbeit“ sprechen?

In dem Vortrag nähern wir uns verschiedenen Perspektiven feministischer Theorieströmungen auf die geschlechterhierarische und heteronormative Arbeitsteilung im Kapitalismus. Auf dieser Basis stelle ich anschließend verschiedene kapitalismuskritische (öko-)feministische Visionen aber auch praktische Versuche vor, Arbeit geschlechtergerecht(er) und jenseits der Ausbeutung sozialer und natürlicher Grundlagen zu organisieren.

13 Uhr Pause mit lecker Essen

14-18 Uhr Workshops

Workshop 1: Im Dialog mit dem Körper – Körperwahrnehmung als Ressource in stressigen Zeiten mit Lea und Al_X (Saal)
max. 15 Teilnehmende

Wir leben in „stressigen Zeiten“.
Doch was meinen wir, wenn wir sagen, wir seien „im Stress“? Und was passiert mit unserem Körper, wenn wir „gestresst“ sind? Woran merken wir, dass wir gehetzt sind, unter Druck stehen oder eine Pause brauchen?
In diesem Workshop wollen wir uns mit diesen Fragen auseinandersetzen – über den Weg des Nachdenkens ebenso wie über den Weg der Körperwahrnehmung. Unser Körper sendet uns Signale, er sagt uns, was gerade bei uns los ist – wir müssen nur lernen richtig zuzuhören. Wir werden uns mit dem Thema Selbstfürsorge auseinandersetzen und erarbeiten, warum sie so wichtig ist und wie wir sie kultivieren können, ohne dabei dem allgegenwärtigen Zwang zur Selbstoptimierung zu unterliegen. Euch erwartet ein kleiner Input zum Thema Stress- und Stressbewältigung, Reflektion in Einzel- oder Partner*innenarbeit, Austausch in der Gruppe, Yoga-Übungen (für Anfänger*innen geeignet) und Entspannungstechniken (z.B. autogenes Training).

Bitte bring bequeme Kleidung und eine Yoga- oder Sportmatte mit, außerdem ein Kissen oder eine Decke. Solltest du körperliche Einschränkungen haben, gib gern bei der Anmeldung zum Workshop Bescheid, damit wir dies bei den Körperübungen berücksichtigen können.

Workshop 2: Sprechverhalten und Gender mit Lucia (Holzraum)

In dem vierstündigen Workshop beschäftigen wir uns mit Fragen wie:
Wie beeinflussen gesellschaftliche Erwartungen mein Sprechverhalten? Und was mache ich eigentlich auf sprachlicher und körpersprachlicher Ebene während eines Gesprächs? Durch Diskussion, Beobachtung des eigenen Gesprächsverhaltens, körperliches und stimmliches Ausprobieren und durch das Feedback anderer können wir diesen Fragen näher kommen.

Etwas zu schreiben, zu trinken und gemütliche Klamotten sind alles was gebraucht wird.

18.30 Uhr Performance mit Felisha (Holzraum)

ab 20 Uhr: Kneipe mit Lesung: Sabine Fuchs liest vorab aus ihrem Buch „Femme/Butch. Dynamiken von Gender und Begehren.“ (Kneipe)

SAMSTAG, 1. Juni

11-13 Uhr Workshops

Workshop 3: Bikini Kiel – DIY Queer-Punk revolution now! mit Bikini Kiel (Saal)

We hope with this workshop to give you an overview on the close relationship between Queer and Punk throughout the decades. We would like to show you old bands, new bands and everything in between, and dive in into their impact on Queer discourse. We will also talk about our experiences as a concert group organizing events to cater specifically to the FLTQI* community, and how you can get involved in the scene. Moreover, because we do not only want to feed you mind but also your soul, our workshop will have a scream workshop conducted by Metta.

Mit diesem Workshop möchten wir einen Überblick geben zum jahrzehntelangen Verhältnis von Punk, Queer und DIY. Es wird gehen um alte Bands, neue Bands sowie alles dazwischen. Wir tauchen ein in den Einfluss von Punk auf den queeren Diskurs und widmen uns der Wirkmächtigkeit von Riot Grrrl.
Ferner wird es um unsere Erfahrungen im Konzert- und Veranstaltungsbereich gehen, wo wir gezielt FLTIQ* ansprechen und mehr Räume für diese schaffen wollen. Vor allem aber wollen wir euch dazu einladen, ebenfalls aktiv zu werden. Und da wir nicht nur euren Wissensschatz füttern, sondern euch wortwörtlich darin bestärken wollen laut zu werden, gibt’s als Sahnehäubchen obendrauf einen Screaming-Workshop mit Metta.
Es folgt eine knackige Stunde Schreiworkshop. Nach einem kurzen theoretischen Input werden wir uns mit Gesangsübungen aufwärmen und ans shouten im Punk- und Hardcore-Gesang heranwagen.

We recommend to take something to drink with you! Nehmt euch etwas zu trinken mit!

Workshop 4: Find your inner Oma. Sticken und Basteln gegen das Patriarchat mit Jule und Sophie (Holzraum)
Feiert mit uns Nicht-Geburtstag und führt nicht zielgerichtete Konversationen bei Kaffee, Kuchen, Handarbeit und Basteln.

In diesem Workshop möchten wir in gemütlicher Atmosphäre zusammensitzen und Klönschnack halten, und uns mit verschieden Materialien kreativ austoben. Einerseits geht es uns darum einen Raum zu schaffen, den wir nutzen könne, um zwischen den vielen interessanten und intensiven Workshops eine kreative Pause zu haben, zum anderen geht es uns dabei um das Thema weiblich konnotierte Handarbeit. Diese wird seit Jahrhunderten von Frauen* ausgeübt und schlecht oder gar nicht entlohnt. Wir haben uns Gedanken dazu gemacht, ob mensch als Feminist*in heutzutage guten Gewissens dazu stehen kann Handarbeit zu machen. Wir denken, ja das kann mensch! Gerade weil Handarbeit weiblich konnotiert ist, wurde und wird es heute nicht besonders wertgeschätzt. Dabei liegt es vielleicht eher an patriarchalen Strukturen als an der eigentlichen Arbeit, dass diese so wenig gewertschätzt wird. Wir möchten, dass Handarbeit aufgewertet wird und genauso wie Care Arbeit auch als Arbeit anerkannt wird. Und, dass all jene, die Spaß daran habe, auch dazu stehen können. Um mit euch darüber zu reden, inwieweit Handarbeit sogar politisch sein kann, wird es einen kleinen Einblick in das Buch “Craftista! Handarbeit als Aktivismus” vom Critical Crafting Circle geben.

Im Anschluss (oder parallel dazu) können dann selbst die Nadeln, Scheren, Stifte geschwungen werden. Es soll gestickt und collagiert werden. Dabei soll es um das gemeinsame Ausprobieren und den Spaß an der Sache gehen. Wir werden einige Techniken mitbringen, gerne können sich aber auch die Teilnehmer*innen selbst einbringen und ihr Wissen oder ihre Techniken mit uns teilen. Es sind keinerlei Vorkenntnisse erforderlich. Zur gemütlichen Atmosphäre möchten wir mit Kaffee und Kuchen beitragen. Wer keine Lust auf Basteln oder Handarbeiten hat, ist trotzdem willkommen sich einfach dazu zu setzen und zu schnacken. Wenn die Teilnehmer*innen alte Zeitschriften mitbringen, können diese zu Collagen verarbeitet werden, eigene Textilien und Kleidung können bestickt werden.

Gern Stick- und Bastelmaterial mitbringen!

13-14 Uhr Pause mit lecker Essen

14-18 Uhr Workshops

Workshop 5: Basisworkshop Soundtechnik. PA & Live Mixing mit den Lea und Greta von den Soundsysters Kiel (Saal)
Max. 12 TN!

Did you ever want to organize a party/concert and did not know how to use the sound equipment? Here is your opportunity! You will learn how to set up a PA and how to use the different devices of the PA. Also we will provide the technical equipment for the LaDIYfest- party and do a little soundcheck together!

Wolltest Du schonmal eine Party/ein Konzert organisieren und wusstest nicht, was Du mit dem Soundequipment machen sollst? Hier ist Deine Chance! Du wirst lernen, wie eine PA-Anlage aufgebaut wird und wie die einzelnen Geräte der PA benutzt werden. Wir werden die Technik für die anschließende LaDIYfest-Party aufbauen und einen kleinen Soundcheck durchführen!

Workshop 6: Digitale Selbstverteidigung & Safer Sexting: Crypto-Party für alle! mit Martha und Marie von Heart of Code (Holzraum)

Täglich interagieren wir mit digitalen Geräten, die allermeisten von uns tragen sie vielen Stunden am Tag mit sich umher. Was passiert dabei im Hintergrund und wer kontrolliert das? Wieso sollten wir intime Details wie unsere Aufenthaltsorte, unseren emotionalen Status, unsere Konsuminteressen oder unseren Zyklusstatus nicht jedem kommerziellen Anbieter anvertrauen? Wieso sollten wir Passwörter und Accounts nicht mit Partner*innen teilen? Welche Autonomie gewinnen wir durch alternative Dienste zu den großen Anbietern? Und wie setzen wir das ganze um?

Wir wollen gemeinsam über digitale Sicherheit sprechen und uns praktische Helferinnen (alle Free and Open Source Software) installieren.

Inhalte des Workshops:
* wie funktioniert das Internet und was ist eigentlich das darknet
* wie geht safer sexting und was hat das mit Feminismus zu tun
* sichere Passwörter und mobile Sicherheit als digitale Selbstverteidigung

Bringt bitte euren Laptop mit, wenn ihr an dem Workshop teilnehmen wollt!

Ab 20 Uhr Kneipe und Party mit your favourite feminist DJ*s

SONNTAG, 2. Juni

Ab 13 Uhr: Brunch mit Kuchen und anderen Leckereien

14 Uhr-17 Uhr: Workshops

Workshop 7: Feministische Familienkritiken: Mutterschaft*, vergeschlechtlichte Ungleichheiten und die Kleinfamilie mit Alicia (Saal)

Familie feministisch denken, wie könnte das aussehen? In diesem Workshop wollen wir den gesellschaftlichen Stellenwert der Kleinfamilie als Ideologie hinterfragen und Lebensformen fernab der Vater-Mutter-Kind-Konstellation betrachten. Im ersten Teil geht es um Kritiken an der Kleinfamilie mit Blick auf vergeschlechtlichte Ungleichheiten und gesellschaftliche Mutterbilder* darin. Im zweiten Teil soll es um Co-Elternschaften gehen als einen konkreten Weg, die Kleinfamilie aufzubrechen.

Obwohl Familienformen sich zunehmend wandeln, bleiben vergeschlechtliche Ungleichheiten im familiären Alltag bestehen und gesellschaftliche Normvorstellungen vorallem gegenüber Müttern* zeigen sich erstaunlich resistent. Es sind immer noch in der großen Mehrzahl Frauen*, die mit den Kindern zuhause bleiben und später in Teilzeit arbeiten; es sind immer noch Frauen*, die den Bärenanteil der Sorgearbeit leisten. Wir wollen zum einen diese vergeschlechtliche Ungleichheit kritisch betrachten und hinterfragen. Welche Rolle spielt die Kleinfamilie eigentlich darin, Ungleichheit und die gesellschaftlichen Idealbilder von Müttern* immer wieder zu reproduzieren? Wir wollen zum anderen nach konkreten Alternativen fragen: Wir kann Elternsein feministisch und gleichberechtigt gelebt werden? Haben Lebensentwürfe fernab der Kleinfamilie das Potential, Elternschaft gleichberechtigter zu gestalten? Hierzu wollen wir uns im zweiten Teil das Konzept von Co-Elternschaften genauer anschauen. Co-Elternschaft, also freund*innenbasierte (Mehr-)Elternschaft, meint Menschen, die sich unabhängig von einer Liebesbeziehung bewusst dazu entscheiden, gemeinsam Eltern zu werden. Was bedeutet das im Familien-Alltag? Welche rechtlichen und alltäglichen Hindernisse können sich auftun? Und welche Vorteile können entststehen, wenn nicht die romantische Liebesbeziehung im Zentrum von Aushandlungen rund um Sorgearbeit steht? Weist Co-Elternschaft ein Potential auf, Sorgearbeit gleichberechtigter auszuhandeln und zu leben?

Workshop 8: „We do not whisper, we ROAR“ Feminist Fan-Zine Workshop mit Domi und Alexa (Holzraum)

Wir gestalten wieder zusammen ein Zine. Aber was ist ein Zine? Ein Zine ist ein DIY MagaZINE und die Geschichte der Zine’s geht lang zurück. Zine’s stammen aus der Punk, Rock und Popkultur und Menschen vor allem aber Aktivist_innen oder Fan_innen von einer Musikrichtung oder Band oder Popstar (deswegen auch Fan-Zine, von „Fan“ und „Magazin“) uvm. haben sich in ‚Fanzines‘ kreativ über ihre Idole und Ideen ausgetobt. Lange vor Twitter, Facebook und Instagram. Aber Zine’s behandeln auch explizit feministische Themen und diskutieren mit, wenn es um Körper-Politiken, Sexismus, feministische Organisation und so viel mehr geht. Es kann um alles gehen, worauf die Personen, die es gestalten Lust haben. Zine’s werden heute immernoch in feministischen Kreisen hergestellt, gestaltet und weitergegeben um Ideen und Leidenschaft(en) zu teilen. Da wollen wir uns einreihen. Letztes Jahr erschien im Rahmen des LaDIYfest 5.0 das erste “We do not Whisper, we ROAR” – Feminist Fanzine , rund um die Frage „Welche Rolle spielt Feminismus in meinem Leben?“. Dieses Jahr wollen wir anknüpfen und uns mit dem Thema Arbeit beschäftigen. Es kann geschrieben, geklebt, gebastelt, gefaltet und gelacht werden und wir freuen uns auf ein fancy Fanzine 2.0.

Wir bringen Materialien, wie Stifte, Kleber, Scheren und Magazine mit, mit denen ihr euch kreativ betätigen könnt. Aber bringt gern auch eigenen Stuff mit. Vor allem Scheren waren das letzte Mal heiß begehrt.

Für die Workshops könnt ihr euch unter ladiyfest.kiel[at]posteo.de anmelden. Ihr könnt aber auch gerne ohne Anmeldung kommen!


LaDIYfest 6.0

LaDIYfest Kiel – freiraum, feminismus, popkultur

31. Mai – 2. Juni Kiel // Hansa48 // Kiel

Das LaDIYfest Kiel ist ein queerfeministisches Veranstaltungswochenende. Seit 2014 leistet das LaDIYfest intensive, queerfeministische Arbeit und bringt Feminist_innen zusammen, die sich vernetzen, austauschen und gemeinsam gegen patriarchale Strukturen kämpfen. Dieses Jahr findet das LaDIYfest in Kiel bereits zum sechsten Mal statt.

Es wird wieder ein buntes Programm aus Vorträgen, Workshops, Lesung, Performances und Party geben!

Wir freuen uns über jede Unterstützung beim Fest, beim Aufbau, beim Abbau, über Essensspenden, beim Umbau und vieles mehr :)

Stay tuned: http://ladiyfestkiel.blogsport.de/ und bei Facebook: https://facebook.com/ladiyfestkiel

Das LaDIYfest richtet sich an FLINT* (FrauenLesbenInterNon-binariesTrans*) ONLY!

Wir freuen uns schon riesig auf euch <3

In freundlicher Kooperation mit der Rosa-Luxemburg-Stiftung Schleswig-Holstein und der Heinrich-Böll-Stiftung Schleswig-Holstein.

Das Programm:

(Ver-)Kleidungssalon

Aufruf für den diesjährigen (Ver-)Kleidungssalon

Bringt alle eure schönsten aussortierten Kleider mit und dann bauen wir im Backstage einen wunderbaren Kleidungssalon auf – juhu!
Dort können das ganze Wochenende Klamotten ausgesucht, getauscht werden – let’s get (un-)dressed 💕

Ausführliches Programm 5.0

FREITAG

Freitag, Workshop I: Feminist Fanzine
Workshop mit Alexa

wie ihr alle wisst, feiern wir dieses jahr den fünften geburtstag des LaDIYfest kiels. wir freuen uns schon sehr und können es kaum erwarten mit euch zu feiern!! deswegen möchten wir dieses jahr auch gerne ein Feminist Fanzine gestalten, dass alle am ende des festes mit nach hause nehmen können – um erinnerungen festzuhalten, zu weinen, zu lachen, zu lieben, sich zu stärken. lasst uns unsere geschichten teilen, wie wir feminist_innen wurden, was unsere feminitische perspektiven sind und unsere feministische praxis. der workshop findet am freitag, den 8. juni um 14 uhr in der kneipe der hansa48 statt. während des workshops reden wir über die bedeutung von fanzines, besonders in feminitischen bewegungen und werden selber kreativ. es ist kein muss eine seite bei dem workshop zu entwerfen. wenn du einfach lust hast dabei zu sein, bist du ebenso willkommen! magazine zum collagen basteln und weitere materialien werden da sein aber bringt gerne noch eigene sachen zum basteln mit. scheren, kleber, stifte, zeitschriften und was euch sonst noch so einfällt. das wär toll!

für alle, die beim workshop nicht dabei sein können, ihre geschichten aber trotzdem teilen möchten: ihr könnt eine A4 seite mit euren feministischen perspektiven, eurer geschichte, eurer feministischen praxis an ladiyfest.kiel[at]posteo.de schicken. seid inspiriert zu zeichnen, zu malen, zu schreiben, zu stickern, collagen zu entwerfen.

wenn ihr beim workshop dabei sein wollt, schreibt einfach eine mail an ladiyfest.kiel[at]posteo.de

Freitag, Workshop II: Schrei-Gesang
Workshop mit Anna

„Du schreist ja so geil wie ein Kerl“ – hörte ich viel zu oft in 15 Jahren meiner Banderfahrung. Ob Metal, Punk oder Hardcore, FLTI* Personen sind arg unterrepräsentiert. Das will ich ändern.

Die Plätze in dem Workshop sind begrenzt – Anmeldung per Mail an ladiyfest.kiel[ät]posteo.de

Freitag, Workshop III: Krank und pervers. Sexpositiv und behindert gegen jede Autorität
Workshop mit der AG krankhaft queer feministisch feat. Korsakoff Cunts

Der Workshop richtet sich ausschließlich an behinderte und/oder chronisch kranke Personen. Ob euch das betrifft, könnt ihr selbst am besten einschätzen, ihr braucht keinen offiziellen Grad der Behinderung, um teilnehmen zu können. Der Workshop ist auf 12 Teilnehmer_innen begrenzt und wird ca. 3 Stunden dauern.

Die AG krankhaft queer feministisch und die Korsakoff Cunts bitten alle perversen Kranken und kranken Perversen zum Nachmittagsworkshop. Eine kurze Einführung später befinden wir uns schon tief in allem, was das queere, perverse und kranke (Sex)Leben zu bieten hat und sortieren ein bisschen aus: Spaß und Genuss dürfen bleiben, Scham und Schuld können weg. Wer uns sagt, was uns gut tut, sind wir selbst und wir finden gemeinsam Wege, Autoritäten und Fremdbestimmung zu sabotieren. Es darf gelacht und aus dem Nähkästchen geplaudert werden. Aber niemand soll ausgelacht werden oder sich schämen müssen. Wir bieten keinen Schutzraum und kein pädagogisches Konzept, sondern ein paar Stunden, die wir gemeinsam gestalten, um herauszufinden, wie schön frei und pervers wir vielleicht sein können.

Die Plätze in dem Workshop sind begrenzt – Anmeldung per Mail an ladiyfest.kiel[ät]posteo.de

SAMSTAG

Samstag Vormittag, Workshop I: Selbstverteidigung und Selbstbehauptung
Workshop mit Jule und Lisen von fit&fight

Selbstverteidigung ist mehr als das Erlernen von Kampftechniken. Sich selbst zu verteidigen beginnt mit einem selbstbewussten Auftreten und damit zu erkennen, wenn Andere die eigenen Grenzen überschreiten.

In unserem Kurs werden daher Übungen zur Selbstbehauptung, zu deeskalativem Verhalten und einfach zu erlernende Kampfsporttechniken vermittelt. Besonders die Kampfsportübungen geben den Teilnehmer_innen dabei die Möglichkeit, die eigene körperliche und mentale Stärke zu erleben!
In den 2 Stunden des Kurses können wir nur einen kurzen Einblick in das Thema vermitteln. Wir möchten die Ansatzpunkte und Möglichkeiten zur Selbstverteidigung aufzeigen und hoffen die TeilnehmerInnen zu motivieren, sich weiter damit zu beschäftigen!

Bringt bitte bequeme Kleidung und etwas zu trinken für den Workshop mit! Die Plätze in dem Workshop sind begrenzt – Anmeldung per Mail an ladiyfest.kiel[ät]posteo.de

Samstag Vormittag, Workshop II: Feminismus®? Vom Ausverkauf einer politischen Bewegung
Workshop mit Dominique

Feminismus ist im popkulturellen Mainstream angekommen – ob in den Medien, Film & Fernsehen, oder auf der Kleiderstange. Doch wollten wir da überhaupt hin? Und was passiert mit den Inhalten, die eigentlich hinter dem Wort „Feminismus“ stehen? Ist überall dort, wo „Feminismus“ drauf steht, auch Feminismus drin? Und was hat all das mit der Kommerzialisierung und kapitalistischen Vereinnahmung des Feminismus zu tun? Hat es vielleicht auch etwas gutes, dass auch Menschen, die sich im Mainstream bewegen, mit feministischen Botschaften konfrontiert werden? Diese und weitere Fragen möchte ich gern mit euch diskutieren. Nach einem Input wird es viel Raum für Diskussionen geben.

Samstag Nachmittag, Workshop I: Erkennen, Benennen, Handeln – Strategien zur Selbstbehauptung und respektvollen Kommunikation
Workshop mit Lea und Al_x

Da bist du aber jung Mutter geworden – hast du denn nicht verhütet?!
Ja klar, heutzutage sind ja alle trans*!
Du könntest so hübsch sein, wenn du nicht all diese Tattoos hättest!
Willst du denn nicht endlich mal einen anständigen Job machen?
Du bist bestimmt nicht deutsch, oder? Du siehst jedenfalls nicht so aus!

Vielen von uns sind solche oder vergleichbare Aussagen bereits häufig begegnet. Entweder sie treffen uns direkt oder wir erleben mit, wie eine andere Person einer solchen Attacke ausgesetzt ist.
Wenn Menschen dreiste Fragen stellen, beispielsweise das Aussehen, die politische Einstellung oder den Lebensstil anderer ungebeten kommentieren, die Identität einer Person anzweifeln oder unsichtbar machen, oder beurteilen, wen sie*er liebt, was sie*er tut oder welche Entscheidungen sie*er trifft, dann handelt es sich hierbei um Grenzübertritte.
Zwar fühlen wir uns in einer solchen Situation sehr unwohl, angegriffen oder verunsichert – doch häufig wissen wir nicht, wie wir uns verteidigen sollen oder eingreifen können, wenn andere betroffen sind. Im Nachhinein denken wir dann oft: „Hätte ich doch dieses oder jenes dazu gesagt!“
In unserem Workshop wollen wir zunächst gemeinsam Situationen und Gegebenheiten herausarbeiten, in denen es besonders häufig zu (mehr oder weniger subtilen) verbalen Angriffen kommt und uns darüber klar werden, warum es uns bisher oft nicht gelungen ist, uns zu wehren oder anderen angemessenen Support zu geben.
In einem zweiten Teil werden wir Strategien entwickeln, wie wir uns Attacken entgegenstellen können, uns in unangenehmen Situationen Unterstützung holen und welche Möglichkeiten wir haben, zur Stelle zu sein, wenn andere auf unseren Support angewiesen sind. Außerdem richten wir unseren Blick darauf, wie wir selbst dafür Sorge tragen können, anderen respektvoll zu begegnen und ihre Grenzen zu wahren.

Ziel unseres Workshops ist es, zu lernen, wie wir im Zweifelsfall immer selbstsicherer und auf eine empowernde Weise reagieren können, statt uns Situationen hilflos ausgeliefert zu fühlen.

Die Plätze in dem Workshop sind begrenzt – Anmeldung per Mail an ladiyfest.kiel[ät]posteo.de

Samstag Nachmittag, Workshop II: Lustvoll Nein sagen
mit Joris Kern

Nein markiert eine Grenze und setzt im Notfall ein Stopp. Großartig! Aber auch kein Wunder, dass wir diese Art von Nein versuchen zu vermeiden.
Dabei hat das Notfall-Nein viele Freundinnen, die sich spielerisch, lustvoll und sicher anfühlen können. Diese Arten von Nein zu etablieren nimmt dem Nein an sich viel von der aufgeladenen Schwere. Undramatische Neins machen Raum zum Experimentieren auf und sind ein schöner Baustein von authentischem Kontakt.
Nein kann sich anfühlen wie eine andere Art, Ja zu sagen: zu sich selbst, zu Im-Kontakt-Bleiben, zu Verantwortung für das, was passiert. Nein ist auch eine wichtige Voraussetzung für Ja: Nur, wenn ich sicher bin, dass ich Nein sagen kann und mein Nein respektiert wird, kann sich ein Ja wirklich frei anfühlen.
Also lasst uns unser Nein feiern!

Ich, Joris Kern gebe seit Jahren Workshops zu Sexualität mit dem Fokus auf Konsens, meist in FLTI*-Räumen, gelegentlich auch für alle Geschlechter. Das macht mir großen Spaß und ist mir ein wichtiges Anliegen. Seit meiner Kindheit interessieren mich Freiräume im Spiel mit Geschlechterrollen.

SONNTAG

Sonntag, Workshop I: safer sex und sex positivity
mit dem Fuck Yeah Sexshopkollektiv

Im ersten Teil sprechen wir darüber, warum es überhaupt wichtig ist, Safer Sex zu praktizieren. Wie kann das praktisch funktionieren und wie sprechen wir miteinander darüber? Im zweiten Teil widmen wir uns der Frage, was es mit der „Sexpositivität“ auf sich hat. Woher kommt der Begriff und was können wir damit anfangen, in unseren sexuellen Praktiken und in unserem restlichen Leben? Es wird jeweils Input von uns geben, und danach Raum für Austausch und Diskussion.

Sonntag, Workshop II: vandal grrrlz* – DIY Graffitiworkshop

DIY Workshop über die Geschichte, Künstler*innen und das Sprühen selbst, um am Ende gemeinsam eine Wand zu malen und ein Bild an die Wand zu bringen. Material stellen wir!

Die Plätze in dem Workshop sind begrenzt – Anmeldung per Mail an ladiyfest.kiel[ät]posteo.de