Archiv für März 2014

NEUER WORKSHOP!

Wir präsentieren voll Freude: einen neuen Workshop.

Sonntag, 20. April, 12h.

Trans*misogynie in feministischen Räumen

Feministische Räume haben oft den Anspruch, offen für Trans*-Menschen zu sein. In der Praxis zeigt sich aber leider viel zu häufig, dass trans*spezifische Erfahrungen und Lebensrealitäten kaum mitgedacht werden. Deshalb sind feministische Räume nur selten ein sicherer Raum für Trans*-Personen. Dabei spielt Trans*misogynie, also die Abwertung und Diskriminierung von Trans*-Frauen/Trans*-Weiblichkeiten, eine wichtige Rolle. Wir wollen mit Euch in Kleingruppen darüber diskutieren, wie sich Trans*misogynie in feministischen Räumen äußert. Anschließend möchten wir gemeinsam überlegen, was wir tun können, damit feministische Räume in Zukunft sicher(er) werden für Trans*-Menschen, insbesondere für Trans*-Frauen/Trans*-Weiblichkeiten.

Der Workshop ist offen für alle Gender.

Programm-Flyer

Hier findet ihr das ganze Programm – visuell aufgepeppt.
In Papierform gibts den Flyer an ausgesuchten Orten oder in der Hansa48 zum abholen und selbst verbreiten..

Programm

Wir präsentieren: das Programm. Kommentiert und vorgestellt. Huiiii.

Freitag, achtzehnter April

10h: Saal
Begrüßung

11.30h: Saal
Vortrag I – Sexismus und Rassismus [Julia Lemmle]
(Arbeitstitel)
Inhalt folgt.

14h: Kneipe
Meet‘n'Greet – Mission Missy [Sonja Eismann]

Wie gründe ich ein feministisches Magazin und bleibe selbstbestimmt, ohne dabei zu verhungern oder mich bzw. andere auszubeuten? In diesem Werkstattgespräch sollen die Schwierigkeiten, aber auch die Freuden einer emanzipatorischen Medienpraxis zwischen pragmatischem Kleinunternehmerinnentum und idealistischem Community-Gedanken anhand von Inputs, Beispielen, Diskussionen und Gruppenarbeiten thematisiert werden.

Sonja Eismann ist Mitbegründerin des Missy Magazine und lebt in Berlin.

14h: Holzraum – flt*i* only
Workshop I – Computerkurs [Rosa Julia Denich]

Vorläufiges Workshopkonzept:
1. Internet-Basics Wie bewege ich mich sicher im Internet? Wie gestalte ich möglichst einfach meine Arbeit mit dem Browser, auch im Bezug auf meinen E-Mail-Verkehr? 2. Sicherheit Mit welchen Virenprogrammen kann ich mich sicher im Internet bewegen? Woher kann ich diese bekommen und worauf muss ich dabei achten? 3. Freie Software Was für brauchbare Freeware-Programme gibt es, von denen ich nichts weiß (z. B. Office Programme)? Wie kann ich diese anwenden? Außerdem werden kleinere Programme vorgestellt, die das Arbeiten am PC erleichtern sollen (z. B. PDF).

Bitte bringt eure internetfähigen Notebooks mit.

Rosa Julia Denich ist Studentin der FH Kiel in den Studiengängen Informationstechnologie und Internet.

#Anmeldung an ladiyfest.kiel@posteo.de

14h: Saal – flt*i* only
Workshop II – (Mein) Fett ist Politisch – Fat Empowerment Workshop [Magda Albrecht]

Mein Fett ist politisch, mein Fett gehört mir! In diesem Workshop stellen wir der fettenfeindlichen Gesellschaft eine fettpositive Alternative entgegen und zelebrieren dicke_fette Aktivist_innen, Bilder, Bücher, Zines – und uns! Ein Workshop für alle, die Diäten, Körpernormierung und Schlankheitszwang satt haben.

Fat Shaming (Diskriminierung, Stigmatisierung und Patholigisierung von dicken_fetten Körpern) insbesondere von Menschen, die als weiblich kategorisiert werden, gehören zu den ätzenden Grundprinzipien unserer Gesellschaft. Fat Shaming Strukturen zeigen sich auf unterschiedlichen Ebenen, z.B. in Form von Kommentaren zum Essverhalten, stereotypisierenden Beschreibungen oder abwertenden Blicken; in der Medizin; im Begehren; wie Orte strukturiert und alltägliche Gegenstände genormt sind. In dem Workshop wird dem gesellschaftlichen Normalzustand eine fatpositive Perspektive entgegengestellt und einige Grundsätze der Fat Empowerment / Fat Acceptance Bewegung vorgestellt. Im Kern geht es um körperliche Selbstbestimmung und wie alle – egal mit welchem Gewicht – von Fat Empowerment profitieren können.

Magda Albrecht ist Bloggerin beim feministischen Gemeinschaftsblog maedchenmannschaft.net. Sie ist politische Bildnerin zu queer_feministischem Aktivismus und Körperpolitiken und Musikerin bei Totally Stressed.

#Anmeldung an ladiyfest.kiel@posteo.de

21h: Saal
Lesung – „die dinge, die ich denke, während ich höflich lächle“ [Sharon Dudoa Otoo]

„die dinge, die ich denke, während ich höflich lächle“ ist die Geschichte der langsamen Zersetzung einer Ehe sowie der Konsequenzen für Freunde und Familie. Ama verliert ihre Sista, Kareem lernt einer guten Freundin zu misstrauen, die Geschwister Ash und Beth müssen um die Zuwendung ihrer Mutter ringen, Till und seine Lebensgefährtin entgleiten einander… Feinfühlig, schonungslos und mit subtilem Humor erzählt die Frau mit all ihren Rollen, wie sie sich neu kennenlernt – und nicht nur von der erfreulichen Seite.
Eine Lesung von der Autorin Sharon Dodua Otoo mit anschließendem Fragerunde.

Sharon Dudoa Otoo ist Mutter, Aktivistin und Autorin.

Samstag, neunzehnter April

10h: Kneipe
Wordcafé ‚Deutsche Zustände‘ – Zur Ideologie der Ungleichwertigkeit [Alexa Magsaam und Carolin Deitmer]

Seit 2002 analysiert die Langzeitstudie „Deutsche Zustände“ der Universität Bielefeld die Ausmaße, Entwicklungen und Ursachen von Vorurteilen gegenüber unterschiedlichen Menschengruppen. Das Wordcafé stellt die Studie näher vor und fragt nach der Ausprägung ‘Gruppenbezogener Menschenfeindlichkeit’ in unserer nächsten Umgebung. Die Teilnehmer_innen organisieren sich in Gruppen um miteinander in konstruktive Gespräche und Diskussion zu kommen.

10h: Holzraum – flt*i* only
Workshop III – Hallo, jetzt reden wir – Dominantes Redeverhalten dekonstruieren [Alex George]

Dass Reden gelernt sein will, ist nichts Neues, und manch Ein*e beherrscht das auch ganz gut. Dass dabei manchmal die leisen Töne unter den Tisch fallen, wird hingegen zu bereitwillig in Kauf genommen. So bleibt nach einer Podiumsdiskussion, dem Uniseminar oder gar dem Gespräch mit den Mitbewohner*Innen oft ein fades Gefühl und ein ärgerliches „Hätte ich doch mal den Mund aufgemacht!“ im Kopf hängen. Was nicht so klar ist: häufig sitzt der Grund dafür mit am Tisch.

Der Workshop soll als eine Flucht nach vorn helfen, dieses dominante bis unterdrückende Redeverhalten aufzudecken. Dabei werden wir zunächst Erfahrungen zusammentragen und uns mit den von Berit Ås formulierten Master Supression Techniques befassen, um im Anschluss gemeinsam Strategien zu entwickeln, mit denen unterdrückendem Redeverhalten entgegengesteuert werden kann. Willkommen sind alle, die Lust auf reflektiertes, ergebnisoffenes und natürlich herrschaftsfreies Arbeiten haben.

#Anmeldung an ladiyfest.kiel@posteo.de

10h: Saal – flt*i* only
Workshop IV – Macht & Kommunikation – Ein Training zur Selbstermächtigung bei Redeauftritten für Frauen* [Julia Lemmle]

„Die Frau hat das Recht, das Schafott zu besteigen, sie muss das Recht bekommen, eine Rednertribühne zu besteigen.”
(Olympe de Gouges 1791)

Wir lernen, die eigenen Stärken (an)zu erkennen und durch konkrete Tipps zu erweitern. Außerdem sprechen wir an, wie wir die eigene Handlungsfähigkeit stärken können, um auch in schwierigen und hierarchisch aufgeladenen Situationen durchsetzungsfähig(er) zu werden.

Julia Lemmle studierte Literatur- und Geschichtswissenschaft und unterrichtet seit 2008 an der Freien Universität Berlin „Rhetorische Kompetenz“. Sie ist selbständige Kommunikationstrainerin und Beraterin zu den Themen „Macht & Kommunikation“ und „Rhetorik & Genderkompetenz“ und gibt Seminare zu kritischem Weißsein.

#Anmeldung an ladiyfest.kiel@posteo.de

14h: Holzraum – flt*i* only
Utenrum!
Vortrag II – Erfahrung Frauen*körper
[Petra Bentz]

Einmal von der Klitoris über die Labien, durch den Eileiter zum Uterus und den Ovarien und zurück. Ein Vortrag zu Sexualität und frauen*spezifischer Gesundheit, Menstruation und PMS.

Petra Bentz ist Diplompädagogin und seit 1985 im Team des Feministischen FrauenGesundheitsZentrum Berlin, das gerade mit dem Frauenpreis der Stadt Berlin ausgezeichnte wurde.

Workshop V – Werkelshop rund um die Vulva [Lisa Preller und Marianne Hamm]

Nach einem kurzen Input zur Anatomie und zur gesellschaftlichen (Un)Bedeutung der Vulva, wollen wir uns ihr über das Basteln und Werkeln nähern: wir basteln Glitzer-Fimo-Vulven, Stencils, Postkarten, verschöndern von euch Mitgebrachtes und nähen konsumkritisch-nachhaltige Slipeinlagen.

14h: Kneipe/Kino
schreib_werkstatt

in deinen augen bin ich andere
über grenzen der wörter und entgrenzende worte

wir machen die probierstube auf und schreiben mit euch ein bisschen durch die zeit. gemeinsames suchen und bauen eigener satzstücke. aneinanderreihen von worten.

21h: Kneipe
Konzert mit Presslufthanna und Jess
Oopen-Mic-Session für alle

flt*i* only: Diese Veranstaltungen sind für FrauenLesbenTrans*genderInter*. Mehr Infos zu den Begriffen findet ihr hier.

Anmeldungen zu den Workshops an ladiyfest.kiel@posteo.de, da die Teilnehmer*innenzahl begrenzt ist.

Hurra.

Ein laDIYfest für Kiel!
Und ein Blog, auf dem im Laufe der Zeit Texte, Gedanken, Auseinandersetzungen und Programmhinweise rund um das laDIYfest ein Zuhause finden werden.
Alles weitere dann in Kürze.

Das laDIYfest findet vom 18. bis 20. April im Kultur- und Kommunikationszentrum Hansa48 e. V. statt.
Freude!